Gynäkomastie oder auch Männerbrust

Gerade die Operation der Gynäkomastie (Männerbrust) erfordert eine hohe Expertise.

Bei der Gynäkomastie, der Männerbrust, handelt es sich um die Vergrösserung der männlichen Brustdrüse, die durch eine übergrosse Brustdrüse, durch Fetteinlagerung oder beides verursacht werden kann. Grundsätzlich sollte bei jeder Gynäkomastie eine Abklärung der Brustdrüse und des Hormonhaushaltes erfolgen. Manchmal können auch Medikamente oder leistungsverstärkende Mittel eine Gynäkomastie auslösen. Die Entstehung von bösartigen Tumoren in der Brust beim Mann ist zwar sehr selten, sollte aber ausgeschlossen werden.

Bei hormonellen oder medikamentösen Ursachen der Gynäkomastie kann versucht werden, durch eine Hormontherapie oder Veränderung der Medikamente die Brust zu reduzieren. Meist findet sich jedoch keine hormonelle Veränderung, so dass die Brust durch eine Operation entfernt wird.

Operation

Die Brustentfernung erfolgt in einer kurzen Vollnarkose. Ideal ist ein kleiner Schnitt um den unteren Teil der Brustwarze, damit die Narbe unauffällig wird. Die Drüse kann so entfernt und der Fettanteil durch eine Fettabsaugung angeglichen werden. Je grösser der Hautüberschuss, desto mehr sichtbare Narben können notwendig werden. Welches Verfahren für Sie sinnvoll ist, besprechen wir vor der Operation. Falls notwendig, werden kleine Schläuche (Drainagen) zur Ableitung des Wundwassers gelegt. Abschliessend werden die Brüste verbunden, um die Schwellung zu minimieren.

Nach der Operation

Die Brust ist für einige Tage gespannt und schmerzhaft. Direkt nach der Operation sollte ein Kompressionsmieder Tag und Nacht für den Zeitraum von 3 bis 6 Wochen getragen werden. Es eliminiert Schwellungen und hilft der Schrumpfung der überschüssigen Haut. Sport und schweres Heben ist für diesen Zeitraum zu vermeiden. Leichte Tätigkeiten können aber schon nach wenigen Tagen wieder aufgenommen werden.
Die Fäden lösen sich selbst auf. Die Narben sind anfangs fest und leicht gerötet. Die Schwellung kann 4 bis 8 Wochen anhalten. In dieser Zeit ist die Brust häufig berührungsempfindlich. Nach etwa 3 Monaten hat die Brust die endgültige Form und Grösse erreicht. Nach etwa 6 Monaten blassen die Narben ab.

Risiken

Akute Komplikationen sind äusserst selten. Doch wie bei jedem operativen Eingriff gibt es gewisse Risiken, wie Blutung, Infektion oder Wundheilungsstörungen. Hämatome (blaue Flecken) und Schwellungen klingen meist schnell ab. Eine seltene Komplikation ist das Absterben der Brustwarze. Eine Asymmetrie des Ergebnisses oder Dellenbildung kann durch eine Nachoperation korrigiert werden. Über die genauen Risiken sprechen wir detailliert im Beratungsgespräch.

Kosten

Gerne erörtern wir die Kosten im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs.

DIE GYNÄKOMASTIE KANN MEIST

OPERATIV KORRIGIERT WERDEN

Kontakt

Wir behandeln Sie gerne nach vorheriger Terminvergabe. Die Terminvergabe erfolgt telefonisch oder nach E-Mail Kontakt. Bitte schreiben Sie uns oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Prof. Dr. med. Hisham Fansa, MBA
Facharzt für Plastische, Rekonstruktive
und Ästhetische Chirugie (FMH)
Chefarzt Plastische Chirurgie

Adresse
Spital Zollikerberg
Trichtenhauserstrasse 20
CH-8125 Zollikerberg